15 Jahre Freundschaft mit den Trewwerer Drummlern

….  das ist eine lange Zeit. Aber wir blicken immer mit Freude auf die vergangene Zeit zurück und freuen uns auf die Zukunft mit unseren Freunden vom Bischofsheimer Carneval Verein. Viele schöne und kurzweilige Stunden haben wir zusammen verbracht, und oftmals auch fast unmögliches doch möglich werden lassen. Bei unseren Vereinsjubiläen oder Musikfesten ist der BCV ein fester Bestandteil in unserem Programm. Auch wenn wir mit den Feiern meist nicht mit dem „karnevalistischen Kalender“ konform sind, kommen die Tanzgruppen mit originellen Tanzdarbietungen immer super beim Publikum an.

Seit 15 Jahren besuchen wir die Bischemer bei zahlreichen Veranstaltungen. Sei es zum Umzug, die Sitzungen, dem Herbstball oder auch die Kampagne-Eröffnung. In dieser langen Zeit hat sich eine richtige Freundschaft entwickelt. Bei gemeinsamen Umzügen freut es uns sehr, wenn wir die Garde des BCV’s begleiten dürfen – die schwarz-gelb / blau-weiße Mischung auf den Straßen kommt immer gut an und bringt Spaß. Auch wenn der Umzug dadurch etwas an Länge gewinnt.

Eine ganz besondere Auszeichnung war für uns die Ernennung zum Ehrenkorporal. Es hat uns riesig gefreut. Wir wünschen dem Bischofsheimer Carneval Verein noch viele erfolgreiche Jahre und immer viel Spaß!

60 Jahre Grafengarde - was für ein Jubiläum!

„Die Garde hält sich keine drei Jahr!“, erinnert sich Helga Schnellbacher, Gründungsmitglied des BCV als auch der Grafengarde.

Warum Grafengarde?

Da der Verein nie ein Prinzenpaar als besondere Vertretung vorweisen konnte kam man über den Ehrentitel Graf und den damaligen Bürgermeister auf die Idee der Gründung einer Garde bzw. der Grafengarde. Um den Namen tragen zu dürfen bestand der Bürgermeister darauf, dass ich die erste Kommandeuse der Garde werden sollte. Als Anerkennung hierfür bezahlte er mit selbige. Er bedankte sich für diese Ehre der Namensgebung und wünschte uns viel Erfolg für die kommenden Jahre.

 

 

Erste Jahre

Leider ließ es der Gesundheitszustand Herrn Grafs nicht zu, dass er die Geburtsstunde der Grafengarde miterleben konnte. Vertreter der Mainzer Freischützengarde und der Roten Husaren aus Mainz vereidigten die Grafengarde im Januar 1954 unter dem närrischen Eid auf Schwert-, und Marschallstab mit dem Segen von Gott Jokus. Die Garde bestand zu Beginn aus närrischen elf Gardistinnen, die auf Verstärkung warteten.

 

 

Erste Tanzerfahrungen

1957 konnte dann mit Frau Edith Steingötter eine erfahrene Übungsleiterin gewonnen werden und die Garde schwang erstmals zu den Klängen des Radetzkymarsches ihr Tanzbein. Schon kurz darauf übernahm ich dann die Erwachsenengruppe, da mir einige Fortbildungen zum Thema Gardetanz in Wiesbaden das nötige „Know how“ vermittelt hatten. Zu Beginn der

60er Jahre konnte ein Kinderballett erstmals auftreten, wenig später wurde aus den ältern Kindern dann das Teenagerballett.

 

 

Uniform – schon früh ein Thema

Unsere heutige Uniform basiert (bis auf den Hut) auf die aus dem Jahre 1958. Die erste Unform hatte aufgrund ihrer Qualität und des Gesamterscheinungsbildes schnell ausgedient.

Stark beschädigte Uniformen zwangen zum Umdenken. Der Entwurf war recht schnell gemacht, Gelder, Stoffe und alle anderen nötigen Ausgaben wurden von Vereins-, und Vorstandsmitgliedern sowie einiger Sponsoren ermöglicht. Allerdings begann man bei der Verteilung von groß nach klein. Da die finanzielle Lage immer nicht die beste war wurden die Uniformen von mir selbst genäht.

 

 

 

Umzug und Rathaussturm: nicht immer selbstverständlich

Nach Rücksprache mit dem damaligen Bürgermeister Sutter und dem ersten Beigeordneten Willi Nutz konnte 1959 der närrische Sturm auf Rathaus mit symbolischer Schlüsselübergabe erstmals durchgeführt werden. Mit der Hilfe befreundeter Vereine konnte ein kleiner „Miniumzug“ durchgeführt werden.

 

 

Totgesagte leben bekanntlich länger

1979 nach 25 jähriger Tätigkeit als Kommandeuse gab ich das Amt in jüngere Hände (Jutta Poetini) ab. Auch nach mir zeigte sich dieser Grundsatz als guter Ratschlag für kommende Führungspersonen (Kommandeusen). Sowohl Jutta Poetini/Hess, Meike Schnellbacher/Hahn und auch Sonja Friedrich/Messerschmidt prägten die nächsten Jahre entscheidend. Auch wenn es einige schwierige Jahre gab konnte man die Garde nie „kleinkriegen“. Besonders erfreulich sind die aktuellen Zahlen von über 80 Aktiven in der Grafengarde.

Dies zeigt, dass sich die Garde vor allem in ihrer Jubiläumskampagne nicht verstecken muss.

 

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir, Kerstin Diel als aktuelle Kommandeuse der Grafengarde alles Gute für die Zukunft und die nötige Unterstützung des Vorstandes.

 

 

Alles Liebe

Eure Helga Schnellbacher

 

 

Gründerin BCV 1950

Gründerin Grafengarde 1954

1.Kommandeuse (25 Jahre)

Generalfeldmarschallin 1958

Ritter vom goldenen Vlies 1973

Gründungsmitglied im Ehrensenat 1999

5 x 11 Jahre Bischemer Umzug